Was ist die EWTO?

EWTO Gewaltprävention
Video anzeigen?

Wenn du eingebettete Videos auf dieser Seiten sehen möchtest, werden personenbezogene Daten (IP-Adresse) an den Betreiber des Videoportals gesendet. Daher ist es möglich, dass der Videoanbieter deine Zugriffe speichert und dein Verhalten analysieren kann.

Wenn du den Link hier unten anklickst, wird ein Cookie auf deinem Computer gesetzt, sodass die Website weiß, dass du der Anzeige von eingebetteten Videos in deinem Browser zugestimmt hast. Dieses Cookie speichert keine personenbezogenen Daten, es erkennt lediglich, dass eine Einwilligung für die Anzeige der Videos in deinem Browser erfolgt ist.

Erfahre mehr über diesen Aspekt der Datenschutzeinstellungen auf dieser Seite: Datenschutzerklärung

Videos anzeigen

Alternativ kannst du auch diesen Link benutzen, der dich direkt zum Video auf die Website des Videoanbieters bringt: Array

Europäische WingTsun Organisation

Seit 1976 steht die EWTO für Qualität in der Trainer-Ausbildung.
Drei Hauptaufgaben erfüllt die Europäische WingTsun-Organisation, EWTO, seit ihrer Gründung 1976 in Kiel:

  1. Die „Pflege“ und Weiterentwicklung der WingTsun-Technik und -Theorie
  2. den institutionalisierten Zusammenhalt aller europäischen WT-Schüler und -Ausbilder
  3. die Repräsentanz von WingTsun in der Öffentlichkeit.

QUALITÄTSSICHERUNG UND GEMEINSAMES DACH

Prof. Dr. sc. Keith R. Kernspecht gründete die Europäische WingTsun-Organisation als institutionelles Dach zur Verbreitung und Pflege von WingTsun in Europa, einem bis dahin vollkommen unbekannten chinesischen Kampfkunstsystem.
Kernspecht hatte 1975 GM Leung Ting, den weltweit höchstgraduierten WT-Meister, kennengelernt, der 1976 auf seine Einladung die erste öffentliche WT-Vorführung in Deutschland und mehreren europäischen Ländern (Deutschland, Dänemark, England, Italien, Spanien usw.) gab.

Nach einer intensiven Ausbildungszeit in Europa und China wurde Kernspecht, der bereits Lehrer vieler asiatischer Kampfstile war und schon über fünf Jahre bei chinesischen Meistern das Wing Chun von Dr. Leung Jan gelernt hatte, im Jahre 2000 durch Leung Ting der 10. WT-Meistergrad zuerkannt. Kernspecht wurde damit mit Leung Ting weltweit der höchstgraduierte WT-Meister.

Der Qualitätsanspruch der EWTO war von vornherein sehr groß, denn die WT-Schulungsangebote sollten sich europaweit durch ein gleich hohes Niveau auszeichnen. Durch die Entwicklung und konsequente Durchführung eines einheitlichen Graduierungs- und Prüfungssystems ist dieses Ziel erreicht: Alljährlich finden mehrere hundert EWTO-Lehrgänge zur Qualitätssicherung und Anpassung der Technik an aktuelle Erfordernisse statt. Die EWTO hat „WT“ europaweit markenrechtlich schützen lassen und überwacht die juristische Einhaltung dieses Schutzes.

Schüler durchlaufen eine Ausbildungsphase vom ersten bis zum zwölften Schülergrad, die je nach Intensität des Trainings zwischen zwei und vier Jahren dauert. In Europa gibt es inzwischen mehrere zehntausend WingTsun-Schülerinnen und -Schüler. Der Frauenanteil liegt je nach WT-Schule bei 20 bis 50 %. Mehr Infos unter www.ewto.com

EWTO Gewaltprövention

FÜR KINDER UND SCHÜLER

Die Ziele der Gewaltpräventionskurse

Unsere Gewaltpräventionskurse haben folgende Ziele:

  • Grenzen ziehen, bewachen, verteidigen

  • Weder Opfer noch Täter werden

  • Anderen helfen

  • Selbstbewusst auftreten

  • Herausforderungen annehmen

Die Gewalt unter Kindern und Jugendlichen nimmt zu. Hilfe bieten unsere Kurse zur Gewaltprävention an Schulen, Kindergärten und Jugendeinrichtungen.
Unser oberstes Ziel: Selbstbewusstsein schaffen. In Rollenspielen üben die Kinder deshalb typische Konfliktsituationen zu lösen. Das gibt ihnen Sicherheit; sie verlieren die Angst und lernen Zivilcourage, indem sie Konflikte bewusst deeskalieren. Spaß ist dabei ein Schlüssel zum Erfolg. Denn Kinder lernen schneller, wenn sie in einer freundlichen Atmosphäre spielerisch an ernste Themen wie Gewaltvermeidung herangeführt werden.

Erfahren Sie auf den folgenden Seiten mehr über das EWTO-Gewaltpräventionsprogramm.

Warum ist Gewaltprävention wichtig?

Von Geburt an werden Kinder ständig behütet und bewacht. Im Laufe der Entwicklung lernen sie, einzelne Aufgaben wie Essen und Trinken oder Zähne putzen zu übernehmen, um gesundheitliche Schäden abzuwenden. Im Kindergarten- bzw. Schulalter, ergreifen Eltern weitere Maßnahmen, um ihre Kinder vor möglichen Gefahren zu schützen. Schwimm- oder Verkehrsunterricht tragen zur Sicherheit bei. Aber eines wird dabei viel zu oft vergessen!

Was ist mit der möglichen Bedrohung durch andere Menschen?

Gelingt es, die ersten Auseinandersetzungen positiv zu gestalten, steigt die Chance, dass das Kind mit einem gesteigerten Selbstbewusstsein weiter durch das Leben gehen wird.

Wenn es diese aber negativ erlebt, wird es vielleicht unsicher und ängstlich in die Opferrolle abgleiten. Die positive Entwicklung des Selbstbewusstseins und des Selbstwertgefühls entscheidet darüber, ob ein Mensch sich frei entfalten kann. So wird er seine Ziele erreichen und ein glückliches und erfolgreiches Leben führen.

Fehlendes Selbstbewusstsein und mangelhaftes Selbstwertgefühl können zu schlechten Leistungen in der Schule, Perspektivlosigkeit und Isolation führen.

Unsere Gewaltpräventionskurse sorgen dafür, dass alle Teilnehmer/innen ihr Selbstbewusstsein deutlich steigern. Die Kinder und Jugendlichen bekommen die Möglichkeit, Konfliktsituationen erfolgreich zu bewältigen und ihr Leben gewaltfrei zu gestalten. Somit werden sie weder Opfer noch Täter von Gewalttaten.

Wie sind die Inhalte gegliedert?

Die Inhalte werden handlungs- und lösungsorientiert vermittelt und dem Bedarf und Entwicklungsstand der jeweiligen Kinder/ Schüler angepasst. Es gibt unterschiedliche Programme für Kindergärten, Grundschulen, Orientierungs-, Mittel- und Oberstufen bzw. Berufsschulen.

Vereinbare mit uns ein unverbindliches Probetraining
Wir freuen uns auf dich!

dein Ausbilderteam